Damals

Schon in der Vorkriegszeit war der Faaker See ein beleibter Ort der Ruhe und Erholung.

Die oft mühsame Anreise war ein Erlebnis für sich. Endlich angekommen am See, brachte der mit großer Vorfreude ersehnte erste Sprung in das glasklare Wasser des Faaker Sees Erfrischung und lies die Lebensgeister erwecken.

Damals lag die Kunst wohl in der Einfachheit, es gab wenige bis keine Attraktionen, der Feriengast bezog ein einfaches Zimmer, Waschmöglichkeiten waren fern vom heutigen Standard, ein einfaches aber sehr wertvolles Frühstück mit Lebensmitteln aus Eigenproduktion, stärkte den damaligen Gast.

Bereits in den Kinderschuhen der damals traditionellen Sommerfrische war das Haus Wochinz beliebt bei Gäste aus Nah und Fern.

Der traditionelle Badegast fühlte sich hier wohl und genoss eine unbeschwerte Ferienzeit.

Unser Familienbetrieb Wochinz Bad war beliebt bei groß und klein.

Beim gesellschaftliches Treiben im und vor dem Lebensmittelgeschäft meines Vater Herrn Josef Wochinz konnten sich die Menschen hier austauschen. Es war Marktplatz und sozialer Austausch zu gleich. Hier erfuhren Sie Wandermöglichkeiten, lernten die Gemütlichkeit der Kärntner kennen und oft wurden enge Freundschaften geschlossen.

Als ich 1996 den Betrieb von meinem Vater übernahm, investierte ich in den Umbau und die Infrastruktur.

So entstand mit der Zeit mein Hotel Garni, heute wie damals lade ich meine Gäste dazu ein, eine unbeschwerte, erholsame und genussvolle Urlaubszeit zu verbringen.